Aktuelles

weitere Aktuelle Meldungen

BCKategorie 21.09.2015 09:27:53 Uhr | Pressemeldungen

Lucanische Bibliothek in den Bestand des Stadtarchivs Halberstadt zurückgekehrt

Am 3. Mai 2007 kamen von der Universitätsbibliothek Leipzig sieben Bücher der Lucanischen Bibliothek ins Historische Stadtarchiv zurück. Diese Bücher waren seit 1945 verschwunden. Die Lucanische Bibliothek gehört wie die Handschriften der Domgymnasialbibliothek zum Sammlungsbestand des Dompredigers Christian Friedrich Bernhard Augustin.

Sechs handschriftliche Bücher - sie umfassen einen Zeitraum von 1556 bis 1732 mit wichtigen Ereignissen der Halberstädter Stadtgeschichte und wertvollen zeitgenössischen Drucken - werden nun für kurze Zeit der Öffentlichkeit präsentiert. "Die gedruckte Ausgabe von 1556 kann auf Grund ihres Erhaltungszustandes nicht gezeigt werden", bedauert Gabriele Bremer vom Historischen Archiv der Stadt Halberstadt. Christian Friedrich Bernhard Augustin sammelte nicht nur Einzelstücke, sondern übernahm auch vorhandene Sammlungsbestände, um sie zu bewaren. Dazu gehörte auch die Lucanische Bibliothek.

Für viele verbindet sich der Name Lucanus mit dem Apotheker Lucanus. Aber schon seine Vorfahren waren bemüht, die Geschichte der Stadt Halberstadt nieder zu schreiben.

Johann Heinrich Lucanus verfasste eine handschriftliche Chronik in zwei Bänden. Er war "Regierungs-Oberconsistorialrat" und hatte an verschiedenen Universitäten Jura studiert. "Daher stammt sicher seine Vorliebe, den handschriftlichen Aufzeichnungen Edikten, Verordnungen, Huldigungen beizufügen", vermutet Gabriele Bremer.

Sein Vater Simon Heinrich Lucanus, "Regierungs Secretarius und Archivarius",
hatte dem königlichen Archiv auf dem Petershof in Halberstadt 52 Jahre vorgestanden und starb am 6. Oktober 1737.
Die Söhne August Hermann und Wilhelm Lucanus arbeiten ebenfalls im Archiv auf dem Petershof. So ist sicher die Liebe und Sammelleidenschaft der Familie zu erklären, die die Lucanische Bibliothek zusammengetragen hat. Heute stellt diese Sammlung einen wichtigen Fundus zur Geschichtsforschung dar. Wer dazu mehr erfahren möchte, sollte sich die derzeitige Ausstellung zur Lucanischen Bibliothek im

Innungssaal des Städtischen Museums unbedingt ansehen. Die Ausstellung wird bis zum 17. Juni 2007 gezeigt.

Zurück